Kategorien
19./20. Jahrhundert Basel Frühe Neuzeit

Alle Jahre wieder …

… was schenken? Anregungen aus dem Basler ‘Avisblatt’

English Abstract
PDF

Die einen empfinden die Weihnachtszeit als Zeit der Besinnung, der Einkehr, der Geheimnisse; beim Blick in die Fußgängerzonen an verkaufsoffenen Adventssonntagen erscheint sie vor allem auch als Zeit der Objekte: Rote Kerzen und goldene Kugeln schmücken Tannenbäume in Schaufenstern und auf Plätzen, leuchtende Sterne hängen an Laternenpfählen und über Supermarktkassen, lamettabehangene Schaufensterpuppen drängen sich um holzgeschnitzte Krippen, und unzählige Objekte unterschiedlichster Formen, Farben und Material werden in vielfarbigen Einkaufstüten oder überladenen Paketwagen transportiert, um durch Einpacken, Einwickeln und Umhüllen eine Wandlung vom profanen Gegenstand zum außergewöhnlichen Geschenk zu Heiligabend zu erleben.

Sich gegenseitig Beschenken, zu unterschiedlichen Anlässen, hat natürlich eine Tradition, die weit vor die Anfänge kapitalistischen Konsums zurückreicht;1 mit den Gaben, die die drei Weisen aus dem Morgenland dem Jesuskind überreichten, begründete sich wohl die weihnachtliche Geschenktradition. Aber auch in anderen Kontexten und zu anderen Gelegenheiten wird die Kulturtechnik des Schenkens gepflegt,2 man denke nur an diplomatische Ehrerweisungen,3 Schenkungen an religiöse Einrichtungen zur Sicherung des Seelenheils,4 bestechende oder korrumpierende Gaben5 oder Geschenke anlässlich eines speziellen Lebensereignisses wie Geburt, Taufe oder Hochzeit.

Dabei standen und stehen Schenker:innen wohl immer wieder vor derselben Frage: Was schenken? An Einfallsreichtum und Kreativität mangelte es mit Blick in die Geschichte kaum: Da werden dem Gegenüber lebende Elefanten,6 Giraffen7 und Pandabären, bedruckte Bettwäsche, gewebte Teppiche8 oder eben Gold, Weihrauch und Myrrhe offeriert.

Wer sich nun kurz vor Weihnachten noch um Geschenke kümmern muss und entweder keinen Platz oder kein Geld für einen Elefanten hat, der findet vielleicht Inspiration in den Anzeigen des ‘Avisblatts’.9 Diese Anzeigenzeitung informierte zwischen 1729 und 1844 das Basler Publikum über allerhand – neben zu vermietenden Wohnungen, verlorenen Gegenständen oder neu eingetroffenen exotischen Lebensmitteln eben auch über geeignete Geschenke zum Jahresende. Dass ab den 177oer-Jahren der Anteil der Anzeigen im letzten Monat des Jahres dauerhaft und deutlich über einem Zwölftel am Gesamtjahresanteil lag, hängt mit dem vermehrt saisonal ausgerichteten Angebot zusammen (Abb. 1).

Abb. 1: Ein immer höherer Anteil der ‘Avisblatt’-Anzeigen erschien im Dezember. Grafik: A. Engel.
Abb. 2: Avisblatt, 27.12.1827 (Nr. 52), S. 472, Anzeige des Caffé Baretta. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Ganz ähnlich wie heute waren dabei vor allem Lesestoff und Kalorien hoch im Kurs: Bücher, Leckerli, Schokolade oder Hypokras – ein immer noch beliebter Gewürzwein, der in Basel zum Neujahrstag kredenzt wird10 – eignen sich auch im 21. Jahrhundert als unverfängliche Geschenke, die immer gut (genug) ankommen (Abb. 2).

Dabei, und das ist für all diejenigen interessant, denen die Zeit bis zum 24.12. gerade viel zu schnell vergeht, wird in den Ausgaben des ‘Avisblatts’ erst 1779 explizit auf Weihnachten als speziellen Geschenkanlass hingewiesen, mit der Anzeige für einen Kinderalmanach, der sich gut als Gabe eigne (Abb. 3).

Abb. 3: Avisblatt, 23.12.1779 (Nr. 51), S. 459, Anzeige des Buchhändlers Johann Jakob Flick. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Zuvor war die Tradition von Geschenken anlässlich des Neuen Jahrs sehr viel verbreiteter. Ein Hinweis hierauf an die Liebsten könnte das Vertagen der Shoppingtour auf die Zeit zwischen den Jahren also rechtfertigen – bleibt zu hoffen, dass das historische Argument akzeptiert wird.

Wer pünktlich zu Weihnachten schenken will und dabei Kinder im Blick hat, der kann sich vielleicht von der Anzeige der Witwe Holzmüller (Abb. 4) inspirieren lassen: Puppen, Geduldsspiele und Kartonmodelle der «fünf Welttheile» – heute selbstverständlich nicht mehr nur für Knaben.

Praktisch auch: Wenn die Kinder nach ein paar Jahren «wegen vorgerücktem Alter» sich nicht mehr für die «artige Festung» oder das Spielhaus interessieren, lassen sich die Geschenke ganz einfach weiterverkaufen und neu verschenken (Abb. 5.)

Damit auch ausreichend Zeit bleibt, alle diese Angebote genügend zu studieren und mit Bedacht auszuwählen verspricht ein Verkäufer sogar, sein «Kinderspiel-Waaren-Lager … über die Festtage bis Abends 11 Uhr» (!) offenzuhalten, damit das «geehrte[ ] Publikum» alle ausstehenden Besorgungen erledigen kann und dabei die «allgemeine Zufriedenheit zu erreichen» ist.11

Wer die Weihnachtszeit dazu nutzen will, die Zeit mit den Liebsten kreativ und gesellig zu verbringen will, denen sei die Anzeige für «Novitäten» mit einer Auswahl an diversen Spielen ans Herz gelegt (Abb. 6) – wie wäre es mal mit einem «Joko-Spiel» statt Uno?

Abb. 6: Avisblatt, 17.12.1829 (Nr. 51), S. 497, Anzeige von Hr. Schabelitz. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Und wenn Sie das Gefühl haben, jemand bräuchte Entschleunigung, dann ließe sich das vielleicht am besten mit einer großen Sammlung Strickmuster (und einer entsprechenden Anzahl an beigelegten Wollknäueln) erreichen (Abb. 7).

Abb. 7: Avisblatt, 23.12.1830 (Nr. 51), S. 492, Anzeige von J. G. Neukirch. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Zum Jahresende dann statt Geschenken, Böllern und Raketen – ökologischer, hundeohrenschonender, billiger, und in Basel im Jahr 2022 auch nicht vorgesehen – ein Tischfeuerwerk:

Abb. 8: Avisblatt, 21.12.1826 (Nr. 51), S. 456, Anzeige von Emanuel Schardt. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Oder aber, noch leiser, aber langlebiger, und offenbar erschwinglich:

Abb. 9: Avisblatt, 10.12.1829 (Nr. 50), S. 484. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Mit dieser kleinen – hoffentlich inspirierenden – Reise durch das Geschenkangebot im Basler ‘Avisblatt’ verabschieden wir uns im Namen des Herausgeberinnenteams für dieses Jahr von Ihnen, wünschen Ihnen Festtage voller materieller und immaterieller Freuden und hoffen, dass Sie ein so wunderbares Geschenk auspacken (oder einpacken), wie es diese Beschenkte 1837 erhielt:

Abb. 10: Avisblatt, 21.12.1837 (Nr. 51), S. 574. Universitätsbibliothek Basel/Projekt Printed Markets.

Beitragsbild: Weihnachtskarte (Detail), England 1843 (Reproduktion ca. 1945), London, V&A, Accession number E.1993-1953; https://collections.vam.ac.uk/item/O819463/-christmas-card-horsley-john-callcott/ (17.12.2022)



Empfohlene Zitierweise/Suggested citation

Anna Reimann und Ina Serif: Alle Jahre wieder … was schenken? Anregungen aus dem Basler ‘Avisblatt’. In: Tina Asmussen, Eva Brugger, Maike Christadler, Anja Rathmann-Lutz, Anna Reimann, Carla Roth, Sarah-Maria Schober, Ina Serif (Hg.): Materialized Histories. Materielle Kultur und digitale Forschung, 21/12/2022, https://mhistories.hypotheses.org/9283.


Abstract

For some, the end of the year is a time of reflection, contemplation and mystery. It is also a time of things, though, a time of candles, baubles, Christmas trees, lametta and nativity sets. And, most of all, it is a time of presents and – more or less frantic – explorations through shops and websites to find the right objects to wrap up for family and friends. For anyone out of ideas, a glance into the Basel ‘Avisblatt’ in the late eighteenth and early nineteenth century might offer some new (old) ideas and even provide the very desperate with a historical excuse for delayed gifting at New Year’s instead of Christmas.

zurück nach oben




Diesen Blogbeitrag zitieren
Anna Reimann und Ina Serif (2022, 21. Dezember). Alle Jahre wieder … Materialized Histories. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/rf4t

  1. Zur Geschenkökonomie vgl. Marcel Mauss: Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften, Frankfurt a. M. 1968 (zuerst 1925, Essai sur le don); Helmuth Berking: Schenken. Zur Anthropologie des Gebens, Frankfurt a. M. 1996; Gerhard Schmied: Schenken. Über eine Form sozialen Handelns, Opladen 1996. []
  2. Zum Unterschied zwischen Gabe und Geschenk vgl. Heike Sahm: Gabe und Geschenk. Zur Differenz von kultureller Norm und Praxis in Mittelalter und Moderne. In: Mitteilungen des Deutschen Germanisten-Verbandes 61 (2014), S. 267–278. []
  3. Siehe für die europäische Vormoderne beispielsweise die Sammelbände Materielle Grundlagen der Diplomatie: Schenken, Sammeln und Verhandeln in Spätmittelalter und Früher Neuzeit (Irseer Schriften NF 9), hg. v. Mark Häberlein und Christof Jeggle, Konstanz 2012; Geschenke erhalten die Freundschaft: Gabentausch und Netzwerkpflege im europäischen Mittelalter. Akten des Internationalen Kolloquiums Münster, 19.–20. November 2009 (Byzantinistische Studien und Texte 1), hg. v. Michael Grünbart, Münster 2011; Negotiating the Gift. Pre-modern Figurations of Exchange, hg. v. Gadi Algazi, Valentin Groebner und Bernhard Jussen, Göttingen 2003; für die griechisch-römische Antike vgl. die kürzlich fertiggestellte Dissertation von Matthias Haak: Formen antiker Diplomatie. Diplomatisches Zeremoniell, Geschenke und die Inszenierung von Krieg und Frieden im diplomatischen Kontext als symbolische Kommunikation in der griechisch-römischen Welt. Dissertation, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 2022, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:5-67025; für einen Blick auf die äthiopische Vormoderne vgl. Verena Krebs: Medieval Ethiopian Kingship, Craft, and Diplomacy with Latin Europe, Cham 2021; für mesoamerikanische Befunde vgl. zuletzt Nawa Sugiyama et al.: Earliest Evidence of Primate Captivity and Translocation Supports Gift Diplomacy between Teotihuacan and the Maya, in: PNAS 119, 47 (2022), https://doi.org/10.1073/pnas.2212431119. []
  4. Siehe z. B. Miriam Czock: Geben, vermitteln, schenken. Lokale Gemeinschaft und die Schenkungen für das Seelenheil am Mittelrhein und in den angrenzenden Regionen (circa 730–860), in: Kleine Welten. Ländliche Gesellschaften im Karolingerreich S. 123–161, mit einem guten Überblick über die Forschungsliteratur. []
  5. Vgl. u.a. Jens Ivo Engels: Die Geschichte der Korruption. Von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert, Frankfurt 2014; Carlo Alberto Brioschi: Breve storia della corruzione. Dall’età antica ai giorni nostri, Mailand 2004 []
  6. Achim Thomas Hack: Abul Abaz. Zur Biographie eines Elefanten. Badenweiler 2011; Überreste dieses kaiserlichen Elefanten sollen im 18. Jahrhundert am Rhein gefunden worden sein, wie eine Notiz im Duisburger Intelligenzzettel vom 7.7. 1750 berichtet. []
  7. Giorgio Riello: Spot the Giraffe: The Material Culture of Animals Found, Lost and Painted. In: Tina Asmussen, Eva Brugger, Maike Christadler, Anja Rathmann-Lutz, Anna Reimann, Carla Roth, Sarah-Maria Schober, Ina Serif (eds.): Materialized Histories. Eine Festschrift 2.0, 17/05/2021, https://mhistories.hypotheses.org/?p=1788. []
  8. Wie 1993 vom usbekischen Präsidenten Islom Karimov an den damaligen Bundesrat Adolf Ogi; dieses und weitere Beispiele für Geschenke an Schweizer Bundesräte hat der Blick gesammelt: https://www.blick.ch/news/ueber-400-diplomatische-mitbringsel-stapeln-sich-im-gabentempel-des-bundesrats-die-kammer-des-schenkens-id5944224.html?utm_medium=social&utm_campaign=share-button&utm_source=copy-to-clipboard. []
  9. Das Basler ‘Avisblatt’ wird derzeit in dem von Susanna Burghartz geleiteten SNF-Projekt «Printed Markets» untersucht; die Digitalisate werden innerhalb der nächsten Wochen öffentlich zugänglich gemacht. Für aktuelle Informationen siehe die Projektwebseite http://avisblatt.ch/ [16.12.2021]. []
  10. Seit 1996 fließt Hypokras sogar jeweils am 1. Januar um 11 Uhr zur «Neijoorsaadringgede» aus dem Dreizackbrunnen. []
  11. Avisblatt, 13.12.1813 (Nr. 50), S. 403, Anzeige von Johann Jakob Lippe. []

2 Antworten auf „Alle Jahre wieder …“

Liebe Frau Reimann, liebe Frau Serif,

diesem schönen Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

Viele Grüße und frohe und erholsame Weihnachtstage Ihnen,

Ulrike Stockhausen (Community Management de.hypotheses)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search