Kategorien
19./20. Jahrhundert Gesellschaft Wirtschaft

Natel, Mobiltelefon, Smartphone, Handy


1. Imaginationen

Die Technologie von heute entspringt den Fantasien von gestern. Und die technologischen Materialisierungen der Zukunft sind bereits in den Imaginationen der Gegenwart präsent.

Abb. 1: Forecasts for 1907. The Development of Wireless Telegraphy. Scene in Hyde Park.

1906 publizierte die britische Satire-Zeitschrift «Punch» einen Cartoon mit einer Vorausschau auf das kommende Jahr, in welcher der letzte Schrei der drahtlosen Telegrafie dargestellt wurde (Abb. 1).1 Im Hydepark sitzen eine junge Dame und ein älterer Herr unter einem Baum. Aus ihren Kopfbedeckungen ragen Empfangsantennen. Ihre Augen richten sich gebannt auf die aus dem Kasten heraustickernden Papierstreifen. Die Frau empfängt eine amouröse Botschaft, während der Mann Resultate von Pferderennen verfolgt. Ein Gespräch findet nicht statt. Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten vereinzeln die Menschen.

Die Vorwegnahme künftiger Möglichkeiten folgt einem Muster. Es werden bereits bekannte Elemente mit neuen Praktiken kombiniert. Der «Ticker», der die neuesten Kurse für Wertpapiere fortwährend auf Tapes schreibt, ist damals in den Börsen schon seit Längerem in Gebrauch. Neu ist die drahtlose Übermittlung von Informationen und die Zeichnung zeigt die zu erwartenden Konsequenzen eines ortsunabhängigen Empfangs.

Abb. 2: Karl Arnold, Berlin, Drahtlose Telephonie, 1926.

1926 hatte sich das Vorstellungsvermögen weiterentwickelt. Die Karikatur aus dem «Simplicissimus» inszeniert das urban-mondäne Leben der Roaring twenties und stellt die drahtlose Telefonie als Hybrid zwischen dem bestbekannten Telefonhörer auf Klingelbrettchen und einem offensichtlich miniaturisierten, irgendwo unter der Kleidung versteckten Sender-Empfänger (Abb. 2)2. Herr Kuschke, der dem Anrufer reflexartig seinen Standort mitteilt, erhält eine neue Anweisung. Dank des Telefons ist er mitten auf der Strasse disponibel.

Abb. 3: Eine Technikzukunft aus der Vergangenheit: Ein Margarinehersteller warb 1930 mit dieser Vision der mondänen Frau der Zukunft beim mobilen Bildtelefonat.

Am Ende der 1920er Jahre kommt auch das visuelle Moment ins Spiel (Abb.3).3 Ein Margarinehersteller druckte diese farbenfrohe Szene mit zwei sportlich-modischen Frauen, die sich, mit Kopfhörern ausgestattet, an runden Kleinbildschirmen mit einem entfernten Gegenüber unterhalten; der Apparat ist wieder sichtbar und fügt sich wie eine praktische Tasche ins Bild ein.

Die drei Bilder – eine Auswahl aus vielen anderen – dokumentieren, wie sich Menschen kommende Kommunikationssysteme vorstellen und damit auch Vorstellungen einer neuen Raum-Zeit-Struktur entwickeln, innerhalb derer neue Subjektivierungsformen und soziale Praktiken entfaltet werden können. Prototypisch schildert Erich Kästner 1931 einen Mann, der seiner Frau mit dem Taschentelefon mitteilt, dass er eine Stunde später nach Hause komme, weil er zuerst nochmals in Laboratorium müsse, bevor er wieder auf den selbstfahrenden Gehsteig («laufendes Band») aufspringt und ein Buch lesend seinem Zielort entgegenstrebt.4

2. Realisationen

Ausgehend von realexistierenden Technologien projizieren Menschen ihre Wünsche und Befürchtungen auf einen Zukunftshorizont und lassen sich durch diese imaginären Hervorbringungen inspirieren. Diese mythopoetische Antizipation des technisch Möglichen verläuft auf verschlungenen Pfaden.5 Die vergangene Zukunft ist nie identisch mit der Gegenwart. Vieles, was sich Menschen ausdenken, wird nie realisiert. Doch neben luftigen Fantastereien gibt es handfeste Prognosen, welche in Pfadabhängigkeiten gründen und sich selbst erfüllende Prophezeiungen, in denen sich Mögliches funktional materialisiert. Und dieses Wirklich-Werden von Potenzialen wird wiederum durch mimetische Prozesse beschleunigt, die immer mehr Menschen in Nutzungszusammenhänge integrieren, wodurch sich ähnliche Verhaltensweisen ebenso ergeben wie Variationen, Umdeutungen und neue Einsatzformen. 

Ein Durchgangspunkt vieler solcher Entwicklungen stellt das Handy dar. In diesem mobilen Objekt hat sich eine ganze Reihe technischer Aspirationen verdichtet. Der Telegraf, die Telefonie und die Television, die einst als Festinstallationen ein beträchtliches Materialgewicht aufwiesen und nicht oder nur beschränkt dislozierbar waren, werden mit dem Smartphone, das alle diese Funktionen und dazu noch viele weitere vereinigt, ambulant und handlich.  

Am schweizerischen «nationalen Telefon» – abgekürzt NATEL –, das seit 1975 im Rahmen eines bundesrätlichen Konjunkturförderungsprogramms entwickelt wurde und 1978 ans Funknetz ging, lässt sich nachvollziehen, wie hürdenreich der Weg von der Vorstellung zum Produkt war.

Abb. 4: Natel A (1978).

Dieses NATEL der ersten Generation enthielt in einem ziemlich grossen Koffer ungefähr das, was man von Zuhause schon kannte: einen Telefonhörer an einer Ringelschnur mit Wahltasten. Es war 12 Kilogramm schwer, kostete über 10’000 Franken und funktionierte analog. Auch noch anfangs der 1980er Jahre war es für Experten auf diesem Gebiet angesichts einer sehr beschränkten Reichweite der Geräte und eines akuten Frequenzmangels kaum vorstellbar, ein Netz mit über 10’000 Teilnehmern zu betreiben.

Die damalige Technik schrieb sich ein in eine Entwicklungslinie fahrender Funkstationen. So bot die Deutsche Bundesbahn ihren Erstklass-Gästen in den 1920er Jahren einen Telefondienst an. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden – ab 1946 zunächst in den USA, seit 1949 auch in der Schweiz – Autotelefone verfügbar, die militärische und polizeiliche Funktechniken nutzten. Ab 1973 konnten solche Geräte auch unabhängig von einem Fahrzeug bedient werden.  

Doch der Mann mit dem Koffer, der bedeutungsschwer telefonierend herumläuft, verkörperte den Traum von Millionen. Die Voraussetzungen dafür wurden im Übergang zu den 1990er Jahren geschaffen, zunächst mit der Digitalisierung der Vermittlungs- und Steuerungsinformationen und ab 1993 mit dem Natel D, das mit einem voll digitalen Übertragungsstandard funktionierte.6

Abb. 5: SPC (1992/94).

Anfänge gibt es immer erst im Nachhinein. Als im 21. Jahrhundert nach dem ersten Smartphone (avant la lettre) gesucht wurde, stiess man auf den amerikanischen SPC (Simon Personal Communicator, Abb. 5)7, der 1992 resp. 1994 (Start des Massenverkaufs) auf den Markt kam. Im Unterschied zum Motorola Micro TAC von 1989, das als erstes einigermassen handliches Mobiltelefon bezeichnet werden kann, integrierte das SPC eine ganze Reihe von Kommunikationsfunktionen (neben Touchscreen und Sende-/Empfang für SMS und e-mails auch einen Kalender, ein Adressbuch, einen Organizer sowie eine Bildschirmtastatur). Das SPC ebnete so den Weg zum Allzweckgerät von heute. 1999 prägte der schwedische Telefonkonzern Ericsson den Begriff «Smartphone».

Abb. 6: Steve Jobs mit dem iPhone 2007.

Das Non plus ultra an Schlauheit, zu dem diese kleinen Apparate fähig waren, wurde 2007 mit der legendären Präsentation des ersten iPhone durch Steve Jobs erreicht (Abb. 6)8. Apple bot als Weltpremiere das Handy von heute an, das nun ans World Wide Web angeschlossen war und auch über eine leistungsfähige Kamera verfügte. Gegenüber den Prototypen hatte es einen deutlich niedrigeren Preis und seine Vermarkung lief über Kontrakt-Offerten. Fortan setzte Apple den Standard und es setzte ein globales Imitationswettrennen um Bedienungskomfort, Nutzungsbandbreite und Kundenbindungsstrategien ein. Weit davon entfernt, durch Angebotstreiber determiniert zu sein, variierten diese Nutzungsformen im Wechselspiel zwischen technischen Funktionalitäten und sozialen Praktiken. Sie weiten sich zunehmend in den Zahlungsverkehr sowie den individuellen Gesundheitszustand hinein aus und ermöglichen neue Formen des Selftrackings, der sozialen Raumorientierung und der Subjektivierung. Begriffe wie «neue digitale Sucht» oder «Internet use disorder» weisen auf das Abhängigkeitspotenzial eines Nutzungsverhaltens hin, mit dem sich Expert:innen aus Sozialarbeit, Psychologie, Psychiatrie und Medizin zunehmend befassen müssen.

3. Gegenläufigkeiten

In diesem Erfindungs-, Entwicklungs-, Vermarktungs- und Nutzungsprozess lässt sich eine gegenläufige Bewegung von materieller Verkleinerung und virtueller Vergrösserung konstatieren. Das Gerät hat mit seiner vielfältigen Praktikabilität inzwischen eine optimale Grösse gefunden. Um Lese- oder Manövrierfläche zu gewinnen, werden die Geräte teilweise wieder etwas grösser gestaltet. Zurzeit wird an einem Faltbildschirm herumlaboriert, der den berühmten Aufklappeffekt aus der Mitte der 1990er Jahre auf technisch neuer Stufe reproduziert und nochmals ein physisches Verkleinungspotenzial verspricht. Was auch immer dabei herauskommt, das Handy hat sich definitiv als leicht handhabbares Portable, als ein in kleinen Taschen verstaubares Ding materialisiert. Es erhält so auf die Hand zugeschnittenes menschliches Mass. Dieses wird allerdings insofern transitorisch sein, als Wearable computing verspricht, das Geräte in Teile zu zerlegen und dem Benutzer direkt auf den Leib zu rücken, wobei Anwendungen auf geeignete Körperregionen (Stromgewinnung) und Sinnesorgane (visuelle Projektion ins Auge, Tonsignale ins Ohr) verteilen sind.

Vorerst beherrschte aber das Handy, ein flaches Viereck randvoll von Funktionalitäten, das Bild. Im historischen Vergleich fällt auf, dass sich das rechteckige Format auf der ganzen Linie durchgesetzt hat. Das war früher anders. Als der Jurist und Karikaturist Albert Robida im Fin de siècle einen Bildband über das elektrische Leben («La vie électrique», 1890) veröffentlichte, fanden die von ihm imaginierten grossformatigen Bildübertragungen alle auf ovalen Schirmen statt. Auch das Werbebild (Abb. 3) von 1930 sieht handspiegelähnlich gerundete Sichtflächen vor. Als sich diese Vorstellungen in den 1990er Jahren materialisierten, wurden Papiervorgaben dominant. Diese favorisieren das Rechteck, was eine optimale Flächennutzung bietet und auf die Kamerafunktion abgestimmt ist. 

Die Smartphones, die seit den 2010er Jahren zunehmend den Lebensalltag vieler Menschen bestimmen, funktionieren nur, weil sie mit dem endlos sich ausweitenden Cyberspace verbunden sind, in dem all die benötigten oder auch aufgedrängten Töne, Texte, Bilder, Nutzanwendungen und Spiele bereitstehen. Bei den Mobilfunkstandards jagten sich die Generationen in atemberaubendem Tempo. Auf 2G (1992) folgten 3G (2000), heute ist 4G vorherrschend und es werden bereits die Antennen für 5G gebaut, das nochmals ca. zehn Mal schneller sein wird und damit besonders übertragungsintensive Applikationen ermöglicht.

3G wurde auch Long Term Evolution (LTE) genannt. Auf dieser Fluchtlinie, die mit 4G zu LTE-Advanced überging, wird der Mensch wird zum «Prothesengott», wie ihn Sigmund Freud bereits Ende der 1920er Jahre im Aufsatz «Das Unbehagen in der Kultur» charakterisiert hat. Er hält ein Wunderding namens Smartphone in der Hand und dieser Alleskönner stellt ihm für fast alle Lebenslagen eine spezialisierte App zur Verfügung. Das «Frontend», d. h. Anzahl und Benutzerfreundlichkeit von Anwendungen lassen sich ad libitum vermehren und verbessern. Connectedness, Up- und Download öffnen das Tor ins digitale Himmelreich. So wird der eine Megatrend der Miniaturisierung, der von sperrigen Fixeinrichtungen zum Handy verlief, von einer Expansion überlagert, die Marshall McLuhan Mitte der 1960er Jahre als «extension of man» beschrieben hat.

4. Materialisierungen

Bei dieser «extension of man», die nach McLuhan einen Umschlagpunkt erreicht und in ein «global village» implodiert, geht es nicht nur um die Fähigkeit von Menschen, in Echtzeit rund um den Globus zu kommunizieren und sich in Social media zu vernetzen, sondern auch um eine erdumspannende, rohstoff- und energieabsorbierende, ebenso cleane wie schmutzige materielle Infrastruktur. Die Echtzeit-Datenautobahnen des Internets existieren ebenso virtuell wie materiell.

Sie ermöglichen es, Nutzerinnen und Nutzern, einen sich stets ausweitenden Cyberspace zu durchqueren, dessen Grenzen niemand ausloten kann, weil sie sich permanent verschieben und ausweiten. Es wird geschätzt, dass sich die Datenmenge, die darin zirkulieren, alle zwei Jahre ungefähr verdoppelt. Heute liegt sie bei gegen 40 Zettabyte.

Dieses digitale Universum materialisiert sich in einem gigantischen, jedoch endlichen Konglomerat von Serveranlagen, die in Tausenden von Rechenzentren aufgestellt sind. Viele dieser Zentren sind unterirdisch angelegt oder in Felsen verbunkert. Andere sind in gewöhnlichen Bürogebäuden untergebracht. Auf deren unscheinbare Präsenz hat im März 2021 der Brand des grössten Rechenzentrums Europas in Strassburg vom 10. März 2021 hingewiesen. Tausende von Servern verbrannten. Grosse Teile der OVHCloud mitsamt allen Backups lösten sich durch das Feuer ins Nichts auf und Millionen von Websites verschwanden vorübergehend von den Bildschirmen, nicht nur, aber auch von Smartphones.

Abb. 7: Brand des OHV-Zentrums in Strassburg, 10. März 2021.

Die individualisierten Touchscreens der Handys und die in gesichtslosen Hallen untergebrachten Server-Farmen (wie sie agrar-idyllisierend genannt werden) stellen die zwei materiellen Pole jenes Medien-, Kommunikations- und Administrationsraums dar, auf dem der digitale Kapitalismus, der Daten als Wertschöpfungstreiber nutzt und damit Milliardengeschäfte in Gang hält, basiert. Die Verbindungen dazwischen – die Funknetzwerke und Glasfaserkabelsysteme – verbrauchen ebenfalls enorme Mengen von Material und noch mehr von Energie.

Zum einen Pol: Ein Smartphone besteht zu über der Hälfte aus Kunststoff, zu einem Viertel aus Metallen und zu einem Sechstel aus Glas und Keramik. Bei den metallischen Komponenten stellt Kupfer drei Fünftel, es folgen Eisen, Aluminium, Nickel, Zinn, Lithium, Silber, Gold, Kobalt, Gallium, Indium, Tantal, Arsen sowie sog. «seltene Erden» (Dysprosium, Yttrium, Neodym). Es handelt sich also um ein hochkomplexes Kombinationspräparat, in dem die konzentrierten Rohstoffvorkommen elaboriert und in Kleinstmengen verarbeitet sind, was es zunehmend schwieriger macht, die Bestandteile post festum zu isolieren und zu recyclieren. Noch immer ist das Handy für viele ein «Wegwerfgegenstand», der längst vor der praktischen Nutzeneinbusse durch ein neues Modell ersetzt wird.

Weltweit besitzen rund fünf Milliarden Menschen ein Mobiltelefon, mehr die Hälfte davon sind Smartphones, Tendenz steigend. Die Rücklaufquote dieser Geräte ist gering und liegt in der Schweiz bei ca. einem Fünftel.9 Die zur Entsorgung eingereichten Geräte werden mechanisch zerkleinert bzw. geschreddert. Bei der Trennung der diversen Komponenten gehen die seltenen Erden verloren. Gefährliche Stoffe werden neutralisiert. Es bleiben die wiederverwendbaren Edelmetalle, die nach dem Motto «Schätze im Schrott» extrahiert und in den Wertstoffkreislauf zurück gespiesen werden.

Dieser Endgeräte-Pol vermehrt sich gerade auf rasante Weise. Mit dem Übergang zum neuen Übertragungsstandard 5G wird das Smartphone als digitales «Lebensmittel» verstärkt in ein «Internet der Dinge» integriert. In diesem kommunizieren Milliarden mit Mini-Computern ausgestattete Apparate und Einrichtungen «autonom» miteinander. Sie koordinieren Funktionserfordernisse und setzen Ziele um, die Menschen in das System implementiert haben. Das Handy gewährt in diesem rhizomartigen Netzwerk der Dinge so etwas wie persönliche Übersicht und es ermöglicht zudem Instant-Interventionen in die Zielvariablen.   

Am andern Pol summen die riesigen Serveranlagen und Gateways, die asymmetrisch rund um den Globus verteilt sind. Das Internet ist weit umfassender als das, was es auf Provider-Netzwerken und ergo auch von Smartphones zu sehen gibt. Das Wissen um die Standorte, funktionale Struktur, Internetgeschwindigkeiten und Verwundbarkeit der materiellen Infrastruktur dieses weltumspannenden Informationssystems ist allerdings nicht weit verbreitet. In einem FAZ-Artikel war im März 2021 nach dem Serverbrand (Abb. 7)10 in Strassburg zu lesen: «Rechenzentren verbrauchen trotz aller Bemühungen um baldige Klimaneutralität immer noch horrende Energiemengen. Wäre das Internet ein Land, käme es in den Disziplinen Stromverbrauch und Klimagasemission direkt nach den Vereinigten Staaten und China, und das von Spekulanten des Asset-Inflation-Zeitalters betriebene Bitcoin-Mining11 macht diese Bilanz nicht besser. Oft werden die Notstromaggregate vieler Rechenzentren mit Diesel betrieben. Man kann sagen, dass das scheinbar virtuelle, umweltfreundliche Internet in Wirklichkeit nach Abgasen riecht. Und dass es brennen kann.»12

Und dass es, muss man hinzufügen, in Kriegshandlungen auch zerstört werden kann. Verteidigungsministerien rund um die Welt errichten gegen die Waffen des Cyberwar (der Begriff wurde 1993 geprägt) Abwehrschirme und planen Gegenschläge. Auch private und öffentliche Unternehmen schützen sich gegen diese digitale Bedrohung, die indessen nicht nur eine virtuelle, von Hackern und digital wariors bevölkerte Dimension, sondern auch eine materielle Seite aufweist. Elektromagnetische Pulse und direkte Gewalteinwirkung können auch gut geschützte Serverkomplexe und satellitengestützte Systeme ausser Gefecht setzen. Das globale Netz ist zwar äusserst resilient, es reagiert flexibel auf Belastungen und und kann viele Ausfälle wettmachen. Doch es ist nicht auszuschliessen, dass es, sollte ein beträchtlicher Teil der materiellen Infrastruktur wegbrechen, plötzlich schwarz wird auf den Displays.

So gesehen ist die Speicher-, Rechner- und Anbieterseite des Internet die wenig beachtete «dunkle Materie» der leuchtenden smarten Handys, welche das Bild der Gegenwart prägen. Eine «materialized history» kann diese sichtbaren Geräte als Sonde verwenden, um die unsichtbare materielle Infrastruktur des globalen Internet ins politische Bewusstsein zu rücken. Dies ist deshalb wichtig, weil in der hyperkomplexen, weithin unbeachteten Materialität des Cyberspace und des Internets ein Überschuss an Möglichkeiten steckt, der in ganz unterschiedliche Entwicklungsrichtungen aktiviert werden kann. Wie die Zukunft der globalen Kommunikation in ihren Fragmentierungen und Konnektivitäten aussehen wird, hängt nicht zuletzt davon ab, wie wach die Wahrnehmung von ökologischen und gesellschaftlichen Problemzusammenhängen ist und welche imaginären Energien die künftigen praktischen Anwendungen modellieren.


Bibliographie

Jon Agar: Constant touch: a global history of the mobile phone. London 2013.

Barbara Duden: Das «System» unter der Haut. Anmerkungen zum körpergeschichtlichen Bruch der 1990er Jahre, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 8/2 (1997), S. 260–273.

Adrienne Fichter: Smartphone-Demokratie: Fake News, Facebook, Bots, Populismus, Weibo, Civic Tech. Zürich 2017.

Kevin Hillstrom: Defining moments. The Internet revolution. Detroit 2005.

Birgit Richard et al.: Hamster, Hipster, Handy: Bilder-Geschichten zum Mobiltelefon. Bielefeld/Berlin 2015 (Ausstellungskatalog).

Oliver Ruf: Smartphone-Ästhetik: Zur Philosophie und Gestaltung mobiler Medien. Bielefeld 2017.

Florian Sprenger, Christoph Engemann: Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt. Bielefeld 2016.

Anja Titze: Geschichte der elektrischen Kommunikation bis zum Smartphone: Technik, Kultur, Gesellschaft. Essen 2019.



Empfohlene Zitierweise/Suggested citation: Jakob Tanner: Natel, Mobiltelefon, Smart phone, Handy. In: Tina Asmussen, Eva Brugger, Maike Christadler, Anja Rathmann-Lutz, Anna Reimann, Carla Roth, Sarah-Maria Schober, Ina Serif (Hg.): Materialized Histories. Eine Festschrift 2.0, 03/08/2021, https://mhistories.hypotheses.org/?p=2722.


Abstract

Today’s technology emerges from yesterday’s fantasies. And the technological materializations of the future are already present in the imaginations of the present. This blog post traces the history of the smartphone and points to the ecological problems and social potentials of globally networked communication systems that are kept going by the use of these miniaturized devices. The digital universe still contains a surplus of possibilities that can be activated in very different trajectories.

zurück nach oben


  1. Source: Punch. December 26, 1906, http://cellphone.matousskala.cz/ [14.05.2021]. One of the earliest examples is a cartoon «Forecasts for 1907» by Lewis Baumer, published in Punch magazine, in which two people sitting in London’s Hyde Park are not talking to each other, but instead are engaged with a wireless telegraph, https://publicdomainreview.org/collection/a-vision-of-isolating-technology-from-1906 [14.05.2021]. []
  2. Source: Simplicissimus. December 20, 1926, http://www.simplicissimus.info/uploads/tx_lombkswjournaldb/pdf/1/31/31_38.pdf [14.05.2021], http://cellphone.matousskala.cz/ [14.05.2021]. []
  3. Bild: LWL-Freilichtmuseum Detmold. Bildtelefon 1930, in: Wunschwelten 2000, S. 84. []
  4. Erich Kästner: Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee. Wien 1955. []
  5. Grundlegende Überlegungen dazu bei Barbara Duden (1997). []
  6. Das GMS (Global System for Mobile Communication) wurde 1990 eingeführt. []
  7. https://www.thestreet.com/technology/evolution-of-the-smartphone-14872625 [14.05.2021]. []
  8. https://picsart.com/i/322626903090201 [14.05.2021]. []
  9. Giorgio V. Müller: Nur Smartphones werden noch zu selten retourniert, nzz.ch, 17.12.2019, https://www.nzz.ch/wirtschaft/smartphones-werden-noch-zu-selten-retourniert-ld.1528137 [14.05.2021]. []
  10. https://www.inside-it.ch/de/post/brand-zerstoert-ovh-rechenzentrum-in-strassburg-20210310 [14.05.2021]. Gegen 1 Uhr morgens in der Nacht auf den 10. März brach in der RZ-Anlage von OVHcloud in Strassburg ein Brand aus. Nach sechs Stunden konnte die Feuerwehr diesen unter Kontrolle bringen. Von den vier dortigen Rechenzentren SBG-1, SBG-2, SBG-3 und SBG-4 brannten laut dem Betreiber SBG-2 komplett aus und zumindest Teile von SBG-1. []
  11. https://www.faz.net/aktuell/finanzen/thema/bitcoin [14.05.2021]. []
  12. Niklas Maak: Am Rhein brennt Europas Datenschatz, faz.net, 13.03.2021https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/groesstes-rechenzentrum-europas-brennt-komplett-nieder-17241629.html [14.05.2021]. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.