Kategorien
19./20. Jahrhundert Frühe Neuzeit Mittelalter Schweiz Stadt

Ein Kochtopf auf großer Fahrt (I)

Die Zeichenhaftigkeit der Materialität zwischen Zürich und Straßburg (1456–2016)


Ein Alltagsgegenstand und seine Bedeutungen

«Wie der unselige Gedanke, der Geschichtschreiber eines Hafens oder Topfes zu werden, in dem Gehirne irgend eines Homuncio’s habe entstehen können, dürfte vielleicht mancher meiner Mithomuncionen […] nicht begreifen […]; ich aber begreiffe es sehr wol und werde es hoffentlich jedem – und solte es auch ein noch so verwirrtes und dunkles Cerebellum seyn, faßlich und begreifflich zu machen wissen.»1

Einen Kochtopf kann man verwenden, um etwa Brei zu kochen. Dann ist er ein Alltagsgegenstand. Er kann aber auch zum Anknüpfungspunkt der Erinnerung werden, wenn der Brei für eine besondere Gelegenheit gekocht wurde und man den Topf daher aufbewahrt. So kann er ein politisches Zeichen werden, welches einen an sich flüchtigen Akt auf Dauer stellt. In der Vormoderne waren Kochtöpfe zudem auch religiös interpretierbar, weil sie als Attribute von Heiligen bekannt waren. In einer konfessionellen Konkurrenzsituation konnte diese Bedeutungsebene wiederum zum Kristallisationspunkt von Konflikten werden und so die Verwendbarkeit als politisches Zeichen begrenzen. Ein Kochtopf als Alltagsgegenstand aus der «weiblich» konnotierten Sphäre des Hauses markiert zudem im «männlichen» Kontext politischer Kommunikation allemal einen «komischen Überschuss».2 Dies macht ihn als markanten Anknüpfungspunkt attraktiv, begrenzt aber auch seine Verwendbarkeit. Ebenso kann der Topf, wenn er aufbewahrt wurde, noch nach Jahrhunderten mit neuer Bedeutung aufgeladen werden. Doch stets ist er auch von Vergessen bedroht.

Abb. 1: Der Breitopf im Musée historique, Strasbourg (aus Fuchs/Forte 1976, [S. 47]).

Wir sprechen von einem großen Bronzekessel, der sich heute im Musée historique der Stadt Strasbourg befindet.3 Es handelt sich um einen dickbauchigen Dreifuß oder «Grapen», wie er aus mittelalterlichen Küchen in großer Zahl und in allen Größen überliefert ist. Erhalten hat ihn die Stadt im Jahr 1576 als Geschenk einer Zürcher Delegation, die in einer aufsehenerregenden Fahrt an nur einem Tag mit dem Boot angereist war. Als Zeichen für eine die Grenzen von Raum und Zeit überschreitende Freundschaft zwischen zwei Stadtrepubliken stand und steht dieser Kochtopf quer zu allen nationalstaatlichen Erzählungen. Folglich war er immer nur mit Mühe in die französische, schweizerische oder deutsche Tradition integrierbar. Die Materialität der Erinnerung und ihre Interpretation werden hier immer wieder neu ausgehandelt. Und an den Konjunkturen dieser Aushandlung kann man nicht nur die wechselvolle Geschichte Straßburgs und der Region, sondern auch Determinanten der Medialität und Materialität der Geschichtskultur vom Spätmittelalter bis ins 21. Jahrhundert ablesen.

Vom Ereignis zum Event

Als typisches Event einer lebendigen Geschichtskultur kommt heute die «Hirsebreifahrt» von Zürich nach Straßburg daher, die seit 1946 alle zehn Jahre vom Limmatclub Zürich durchgeführt wird. Sportler und Honoratioren in vage historischen Kostümen bewältigen begleitet von historisierenden Wettspielen die durch moderne Flussbegradigungen nicht einfacher gewordene Bootstour von Zürich über Limmat, Aare und Rhein bis Straßburg in drei Tagen – bejubelt von der Bevölkerung entlang des Flusses. Am Ziel werden sie festlich empfangen. Wenn nicht wie 2006 die Bürgermeisterin von Straßburg oder wie 2016 die Stadtpräsidentin von Zürich zufällig eine Frau ist, handelt es sich um ein Refugium klassisch männlicher Soziabilität. Die Etappenziele Baden, Laufenburg, Rheinfelden, Basel und Breisach unterstreichen den völkerverbindenden Charakter im eng verflochtenen Dreiländereck am Hoch- und Oberrhein. Betont wird hier das gemeinsame kulturelle Erbe des Alemannischen, mit nurmehr geringfügigen Ausschlägen des Regionalismus ins Grundsätzliche, wenn etwa 2016 Transparente an der Strecke fordern: «Elsasser sin mir, Elsasser bliewe mir», oder: «Mir welle bliewe was mir sin».4

So vorpolitisch war die «Hirsebreifahrt» nicht immer, wie schon der Blick in die Fotogalerie5 der ersten Veranstaltung nach dem 2. Weltkrieg zeigt: 1946 fuhr man noch in Straßenkleidung, dafür aber mit Trikolore und Schweizerkreuz. Erkennbar erschüttert dokumentierte ein Vereinschronist die Kriegszerstörungen unterwegs. Bei der Ankunft wurde die schweizerisch-französische Freundschaft zelebriert: «Vive la Suisse  – vive la France! tönt es aus tausenden von Kehlen».6

Einen Kochtopf hatte man weder 1946 noch 2016 dabei. Heute wird bei der Ankunft zwar Hirsebrei verteilt, dieser wird jedoch per Auto aus Zürich angeliefert und erst in Kehl für die Zieleinfahrt ins Boot genommen. Der historische «Hafen» spielt ausweislich der zahlreichen Presseberichte als Kristallisationspunkt der Erinnerung kaum noch eine Rolle, wenn man ihn auch etwa 1975 für die Feierlichkeiten noch aus dem Museum holte (s. o. Beitragsbild).7

Worauf geht all dies zurück?

Im Februar 1576 beschloss der Rat der Reichsstadt Straßburg, im Sommer ein großes Schützenfest und eine Lotterie zu veranstalten. Wettschießen und «Glückshafen» dienten, wie ausdrücklich im Einladungsschreiben vermerkt ist, der «Freundschaft» zwischen den «Ständen».8 Schützenfeste waren für das Binnenleben, aber auch die soziale und diplomatische Vernetzung der Städte im spätmittelalterlichen Reich und in der Eidgenossenschaft von hoher Bedeutung.9 Und die Straßburger konnten Freunde gebrauchen, lag die Stadt doch am Schnittpunkt der konfessionellen und politischen Konflikte der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.10

Von Ende Mai bis Mitte August kamen Teilnehmer und Zuschauer:innen zu Tausenden. Regierende Fürsten, vornehme Herren und städtische Delegationen mussten standesgemäß empfangen und bewirtet werden. Zürich hatte schon zu den Schießwettbewerben eigene Mannschaften antreten lassen. In die Geschichte eingehen jedoch sollte jene dritte Reisegruppe, die sich vornahm, die Strecke nach Straßburg innerhalb eines Tages zurückzulegen. Die Fahrt wurde logistisch minutiös vorbereitet.11 Mit einem geruderten Schiff startete man am 20. Juni nachts um zwei Uhr. Abends zwischen acht und neun Uhr erreichten die Zürcher Straßburg, wo sie von einer Delegation des Rates empfangen wurden. An Bord befanden sich 54 Männer: einige Ratsherren, ein Arzt, ein Prediger, Trompeter und Spielleute sowie eine Rudermannschaft aus sportlichen jungen Bürgern. Vor allem aber führte man in einer eigens angefertigten, mit Sand isolierten Tonne jenen großen Kochkessel mit Hirsebrei mit sich, welchen man den Gastgebern noch heiß servieren konnte. Oft zitiert werden dazu die Worte, die der Straßburger Chronist Oseas Schad (1586–1626) dem späteren Bürgermeister Kaspar Thomann in den Mund legen sollte:

«[…] das sie vileicht von ettlichen möchten aussgelacht werden das sie nichts anders als ein Musz bringen kunten, so soll meniglich wissen das es darumb geschehe, das wo die Statt Strasburg, da Gott vor sey, noth anginge, das sie zu Zürich die Speisz kochen vnd noch warme gehn Straszburg lüffern wolten.»12

Ein «Erinnerungsort» wird gemacht, 1. Versuch

Es war nicht das erste Mal, dass ein Schiff mit Hirsebrei im Eiltempo von Zürich nach Straßburg gefahren war: 1456 war dergleichen schon einmal erfolgreich unternommen worden, wie wir aus der Tigurinerchronik des 1575 verstorbenen Heinrich Bullinger wissen:

«In dem jar Christi 1456 ward in der statt Strassburg ein schiessen angesehen, uf welches etliche fruotige gesellen in einem gesellenschiff hinab fuorent; die hattend ein hirsen gekochet, stelltend den in kessel in das schiff, vermachtend in wo mit lumpen oder strow, legtend uf den deckel nüw gebachen simmlen, vermachtend s‘ ouch und fuorent eins tags von Zürich gen strassburg, und kamend dahin noch so früe am tag, dass sie vor irer herberg ein abendtanz hieltend und die warmen simlen und hirs männiklichen austeiltend; des in der statt ein gross wunder was, dann es ein witer weg von Zürich gen Strassburg ist13

Anders als beim zweiten Mal hatte die Mannschaft ausschließlich aus jungen, kräftigen Männern bestanden, ohne Honoratioren und Personal für das Zeremoniell. 1576 aber wurde die Ankunft der Zürcher mit Fahnen, Kostümen, Musik und Gabentausch sichtbar gemacht. Ein Gesellentanz gehörte nun nicht mehr zum Programm, wohl aber ein Bankett bis nach Mitternacht. Die Fahrt von 1576 selbst ist also schon ein historisierendes Reenactment. Doch anders als 1456 wurde die erneute Fahrt zum traditionsstiftenden Ereignis. Denn bei den Beteiligten war nun der ausdrückliche Wille erkennbar, mit ihrer Inszenierung in die Geschichte einzugehen.

Aus Sicht der Straßburger waren die Zürcher zunächst nur eine von zahlreichen Delegationen, die sie im Lauf des Schützenfestes angemessen empfangen mussten. Die Zürcher jedoch sahen in ihrer Fahrt ein einzigartiges Freundschaftszeichen, welches durch dingliche und literarische Erinnerungsträger herausgehoben werden musste – für das konfessionell zerstrittene Straßburg wohl durchaus eine zweischneidige Angelegenheit. Dabei waren die ersten Maßnahmen zur Generierung historischer Erinnerung noch recht klassisch: Man produzierte dingliche Artefakte, an denen das Geschichtsbewusstsein kristallisieren konnte. Den leer gegessenen Hirsebreitopf schenkten die Zürcher der Nachbarstadt mit der Bitte, ihn zur Erinnerung aufzuheben. Der Rat ließ den «Hafen» auf dem Zeughaus einlagern und dazu eine Inventarnotiz anfertigen. Der Zürcher Arzt Georg Keller erinnerte sich:

«Also sind etlich stett- und ammeister kommen, und haben erstlich einer eersamen g’sellschaft gedanket, dass sie sich so vil bemüit und understanden, die alt früntschaft und nachpurschaft, so vor 120 jaren auch beschehen, zuo ernüweren, welches ein herrschaft grösslich und herzlichen erfröwet; wöllend auch der früntschaft zuo ewigen ziten nit vergessen, sondern söllichen g’neigten und nachpürlichen willen iren kinden und kindskinden eigentlich inbilden; auch den herunder gebrachten und g’schenkten hirshafen an ort und end zuo einer gedächtnuss ordnen, der fürsten und herren sölle zuo eeren gezeigt werden, auch dise ritterliche tat allezit gerüempt werden mit früntlichem erbieten alles ganz getrüwen, geneigten und nachpürlichen willens gegen einer loblichen statt Zürich, sampt einer eersamen burgerschaft.»14

Im Gegenzug verehrte der Straßburger Rat allen Teilnehmern jeweils eine Fahne mit den Farben der Stadt, dazu vier silberne Schaumünzen, die zur Erinnerung an das Schützenfest geschlagen worden waren.15 In Zürich ließen unbekannte Empfänger diese Münzen in mindestens zwei silberne Schalen einarbeiten, auf denen zudem verschiedene Szenen der Fahrt verewigt wurden.16 Noch im gleichen Jahr wurde in Straßburg auch in der Nähe des Landeplatzes eine Inschrift angebracht, die an die Hirsebreifahrt erinnerte.17

Bei ihrer Rückkehr nach Zürich wurden die Fahrer frenetisch gefeiert. Im November 1576 trafen sie sich noch einmal zu einer Nachfeier, bei der die ihnen von den Straßburgern verehrten Lebensmittel verbraucht wurden: Brot aus Getreide, das lange in den städtischen Kornspeichern gelegen hatte, und Salz, welches seit 197 Jahren (!) eingelagert gewesen war. Während es hier eher um einen Beweis für die Leistungsfähigkeit der städtischen Logistik ging, kam der kredenzte Wein aus einem besonderen Jahrgang: Er war 1472 geerntet worden, zu Beginn der für die Eidgenossen identitätsstiftenden Burgunderkriege also.18

Zum einjährigen Jubiläum der Hirsebreifahrt kam man 1577 nochmals zu einem Bankett zusammen.19 Als 1588 in Zürich ein Bündnis mit Straßburg und Bern geschlossen wurde, schmückten die Teilnehmer der Fahrt von 1576 ihre Häuser mit den ihnen seinerzeit verehrten Fahnen.20 Eine dauerhafte Tradition von Anniversarfeiern oder dergleichen bildete sich jedoch nicht heraus – vielleicht, weil eine entsprechende Stiftung unterblieb, wie sie in anderen Städten in vergleichbaren Situationen erfolgte.21

Stattdessen setzte schon kurz nach dem Ereignis die literarische Produktion ein:22 Einer der Teilnehmer, der bereits erwähnte Arzt Georg Keller, verfasste einen Reisebericht, der schnell erhebliche Verbreitung erfuhr.23 Rudolf Gwalther jr., der Sohn des gleichnamigen Antistes des Zürcher Kirchenrats, verglich in einer lateinischen Elegie namens Argo Tigurina die Fahrt seiner Mitbürger mit der Reise der Argonauten – ohne den Breitopf zu erwähnen. Ein anonymer Parteigänger der Habsburger hingegen verfasste eine Satire auf das Ereignis, in der er behauptete, der Hirsebrei sei unterwegs nur heiß geblieben, weil die Reisenden ihn mit frischem Kuhdung gewärmt hätten. Dieser «Schmachspruch» wiederum provozierte mehrere publizistische Reaktionen.

Der Straßburger Johann Fischart, der wohl kreativste und produktivste deutschsprachige Schriftsteller des späten 16. Jahrhunderts, veröffentlichte noch im Winter 1576/77 seine Versdichtung Das Glückhafft Schiff von Zürich, einen epischen «Lobspruch» auf die stadtbürgerliche Leistungsethik als Grundlage der Freiheit. Auch er spielt mehrmals auf die Argonauten an. Der Breitopf, den die Zürcher nach Straßburg gebracht hatten, wird bei ihm zum Gegenbild des Goldenen Vlieses, welches Jason hatte erringen wollen.24 Die biedere Alltagsspeise der Stadtbürger wird gegen das Repräsentationsstreben der Fürsten in Stellung gebracht, denn das Goldene Vlies war durch den Ritterorden des burgundischen Hofes in den Augen der Zeitgenossen habsburgisch konnotiert.

Die ephemere Festkultur konnte also durch die Inszenierung eines «unpolitischen» Events eminent politische Ziele verfolgen. Die entstehende moderne Publizistik bot zudem die Möglichkeit, diese Inszenierung sehr gezielt zu orchestrieren und so die Reproduktion der Erinnerung auf Dauer zu stellen, dies freilich durchaus kontrovers.

4. Kochtopf oder «Häfele»?

Den großen Kessel für die Zubereitung des Hirsebreis hatten die Organisatoren der Fahrt aus dem Zürcher Spital kommen lassen. Wir wissen nicht, ob die spätere Schenkung dabei schon eingeplant gewesen war.

Für Dreifußtöpfe kennt das Alemannische die Bezeichnung «Hafen» bzw. im Diminutiv «Häfele». Am Zielort der Hirsebreifahrt stand nun während des Freischießens der Lostopf der vom Stadtrat veranstalteten Lotterie. Ob man zwischen diesem «Glückshafen» und dem «Hafen» auf dem «Glückhaften Schiff» einen Zusammenhang herstellte, ist aus den Quellen nicht ersichtlich.

Abb. 2: Die Heiligen Veit, Modestus und Crescentia (15. Jh.), Kapelle St. Vitus, Ihringen-Wasenweiler (Kaiserstuhl), Foto: Gregor Rohmann.

Zumindest etwas deutlicher wird eine andere Assoziation: Mit oder gar in einem «Häfele» als Marterinstrument konnten in der spätmittelalterlichen Sakralkunst auch verschiedene Heilige dargestellt werden, vor allem der heilige Vitus/Veit.25 Die Hirsebreifahrt war in Zürich am Helmhaus gestartet, nahe der Wasserkirche auf einer Insel in der Limmat.26 Das war ein guter Ausgangspunkt für eine Flussreise. Es war aber auch der Ort, an dem bis in die Jahre nach Einführung der Reformation regelmäßig sogenannte «Veitstänze» stattgefunden hatten27 – wie 1518 auch in Basel und Straßburg und bis ins 17. Jahrhundert in den katholischen Territorien der Nachbarschaft.28 Auch die Zürcher Stadtheiligen Felix, Regula und Exuperantius, die an der Wasserkirche verehrt worden waren, waren u.a. im Kochtopf gelandet.29 Die Hirsebreifahrt fand zudem in der Zeit der Sommersonnenwende statt, in der die Tage am längsten und der Wasserstand der Bergflüsse am höchsten war – womit sich aber auch weitere Assoziationen zu Vitus ergeben konnten.30 Waren diese Konnotationen den Protagonisten der Hirsebreifahrt noch bewusst? Hatten sie gar bewusst dem sakralen Kessel des Vitus-Kultes einen profanen Hirsebreitopf entgegenstellen wollen? Jedenfalls polemisiert der pro-habsburgische «Schmachspruch» über die Zürcher:

«Und brangen mit dem hirsbrei ser,
Gleichsam’s kostlich heiltumb wer.»31

Der reformierte Mediziner Georg Keller zeigt sich ebenfalls alarmiert, dass in der zum Luthertum neigenden Stadt an Ill und Breusch alte Leute die von den Zürchern ausgeteilten Semmelringe «als für heltum gehalten» und mit nach Hause genommen hätten.32 Beim Festmahl am Abend der Ankunft, so wiederum Keller, hätten schwangere Frauen darum gebeten, etwas von dem Brei abzubekommen;33 dies vielleicht nicht ohne Grund, denn Veit im Kessel galt in der katholischen Frömmigkeit u.a. als Patron der guten Geburt und der Neugeborenen.34 In den Andeutungen beider Seiten klingt hier der Verdacht der Idolatrie an – in der konfessionellen Gemengelage des Elsass sicherlich ein heikler Punkt. Freilich bliebe zu fragen, warum man dabei nicht ausdrücklicher auf «Veit im Häfele» rekurrierte. Immerhin erwähnt Fischarts Antwort auf den «Schmachspruch» auch explizit «Sankt Urbans Plag» und die Kirmes zu Zabern, wo sich auch ein Veitsheiligtum befand.35 In beiden Quellen ist zudem gar nicht der Kochtopf das «Heiltum», sondern der Brei bzw. die Semmelringe. Der «Schmachspruch» ergänzt sogar:

«Doch weiss ich vom hafen nicht,
Darumb gib ich deshalb kein b’richt,
Glaub aber gänzlich, dass die knaben
Den hafen usgedinget haben,
Dann er sol sein, wie ich vermerk,
Ein stuck der siben wunderwerk.»

Hier wird also für den Breitopf eine profane Überhöhung als eines der sieben Weltwunder unterstellt, nicht eine religiöse – und sogleich widerlegt, denn bei der Sommerhitze sei es doch gar kein Wunder, dass der Brei warm in Straßburg angekommen sei.36 Vielleicht wollten die beiden konfessionell so gegensätzlichen Verfasser gerade nicht polemisch auf die am Oberrhein durchaus noch virulente Verehrung des Vitus bezugnehmen, weshalb sie es bei Andeutungen beließen.

Als Antwort auf den «Schmachspruch» zirkulierte in Straßburg auch ein «Gespräch zwischen einem Schweinehirten und einem Schüler». Darin beklagt der Hirte, er habe eines seiner Tiere verloren, eine «klosterloos» («Klostersau», also weiblich) namens «Veit Schweinzen» (männlich), die im Folgenden als Autor(in) des Schmachspruchs identifiziert wird.37 Er habe sie wiedergefunden, als sie geritten von einer Eule (dem Satan) einen Rosengarten (das Freischießen) zertrampelt und zerwühlt habe. Seit der Reformationszeit wurde der Name des Heiligen im Elsass auch polemisch verwendet: «Veit» konnte in Flüchen als Bringer der mit ihm assoziierten Krankheit auftreten, als «Bruder Veit» eine stereotype Bezeichnung von Landsknechten sein, in der populären Musik den «Veiten Ton» als entsprechend konnotierte Melodie, aber auch schlicht den Teufel bezeichnen.38 Johann Fischart erwähnt in seinem Glückhaft Schiff mehrmals den «Murnarr», den antireformatorischen Satiriker Thomas Murner, auf den diese populären Bedeutungsspiele mit dem Namen Veit zurückgehen.39 In diesem Assoziationsraum stand nun auch der «Hafen» der Zürcher Hirsebreifahrer, ohne dass wir zunächst genauer benennen könnten, wie konkret diese Konnotationen im Imaginationshorizont abseits der schriftlichen Explikationen präsent waren.

Jedenfalls war durch diese Debatte über den sakralen Status als «Heiltum» der Hirsebreitopf als profanes Erinnerungszeichen zweifellos in ein schlechtes Licht gerückt. Die Propaganda Straßburgs und Zürichs reagierte darauf, indem sie den Fokus wie beschrieben auf die Fahrt als Heldentat und auf das Boot selbst als Glücksbringer verschob. Dieses war nun allerdings vermutlich schon verkauft worden. Denn altem Flussrecht entsprechend hatten die Zürcher bei Laufenburg Boot und Steuerleute gewechselt.40 Das Fahrzeug war daher wohl gar nicht als mögliches Souvenir in Betracht gezogen worden. Folglich verschob sich die Referenz der Erinnerung nun umso mehr von der haptischen Dinglichkeit zu vervielfältigten Bildern und Texten.

Wir haben es also weniger mit einem strukturellen Medienwandel zu tun, der hier exemplarisch zu beobachten wäre, als vielmehr mit einem situativen Medienwechsel, der ganz konkrete Hintergründe hat, aber nicht alternativlos gewesen wäre. In vergleichbarer Situation sollte sich etwa im 17. Jahrhundert in Hamburg der Störtebeker-Mythos gerade an der zeremoniellen Wiederverwendung von angeblich authentischen Gegenständen – vor allem eines zum Trinken verwendeten Pokals – festmachen.41 Dies blieb in Straßburg und Zürich offensichtlich aus.

5. Brei oder Wein?

Das Häfele, in dem der heilige Vitus abgebildet wurde, wurde auch mit dem Sternbild «Becher» bzw. «Crater» assoziiert, welches wiederum an den Mischkessel der antiken Dionysos-Verehrung erinnert.42 Der Hirsebrei war also nicht einfach ein zum politischen Symbol gewordenes Alltagsessen, sondern er setzte sich auch an eine Stelle, die zuvor der religiös wie profan vielfach aufgeladene Wein innegehabt hatte. Entsprechend lässt sich der Schweinehirte von dem Schüler in der zitierten Flugschrift auch erklären, warum die Zürcher zur Besiegelung ihrer Verbindung mit den Straßburgern nicht wie allgemein üblich Wein, sondern ausgerechnet Hirsebrei gereicht hätten. Die Antwort: Den Brei habe man gut als Zeichen der Freundschaft warmhalten können, und, keine Sorge, anschließend habe man ausreichend Wein getrunken.43

Den historischen wie den modernen Hirsebreifahrten als männerbündlerischen Ritualen ist ein Motiv gemein: Unterwegs wird Alkohol konsumiert. Schon die frühen Berichte über die Fahrt enthalten launige Hinweise auf den Weingenuss der Beteiligten, etwa bei Fischart:

«Sie sollten nun die Bächer vben,
Gleich wie sie heut die Ruder triben»44

Eine der silbernen Schalen mit den Straßburger Gedenkmünzen wurde noch 1790 auf der Zürcher Bogenschützengesellschaft zum Zutrinken verwendet.45

Abb. 3: Federzeichnung der Hirsebreifahrt (nach einer Keramik, Ende 16. Jh.), Zentralbibliothek Zürich.

Eine Federzeichnung der Hirsebreifahrt als Medaillon im Lorbeerkranz zeigt in der Querachse das Boot, unter dem im Wasser Fische zu sehen sind, über ihm Gott und zwei Posaunenengel im Himmel, dazu Sonne und Mond. Das Schiff der Zürcher wird so zum heilsgeschichtlichen und kosmologischen Sinnbild.46 Auf einer Bank in der Mitte des Bootes steht der offene Breitopf ohne isolierende Tonne, also selbst schon zeichenhaft stilisiert. Hinter dem Breitopf ist im Bildzentrum ein Mitfahrer positioniert, der aus einem Pokal trinkt. Praktisch müsste diese Figur auf der Bordwand des Bootes oder gar außerhalb stehen. Ikonographisch jedoch bildet sie eine karikierende Referenz auf eben jene Märtyrer, die im Kessel gekocht abgebildet wurden. Breitopf und Trinkbecher werden so bildlich als Kontrafaktur des «Heiltums» ausformuliert, welches mit der feucht-fröhlichen Fahrt überschrieben werden sollte.

Ausweislich der Beischrift ist dieses Medaillon «abgezeichnet auss einer runden von erden gebrannten taffelen». Es musst sich bei der Vorlage um eine Keramik gehandelt haben, wie sie sich als unbemaltes Exemplar mitsamt der hölzernen Form für die Herstellung im Straßburger Musée historique erhalten hat. Diese werden dort auf 1577 datiert.47 Der paläographische Befund zu der Federzeichnung macht zumindest eine Datierung auf das letzte Viertel des 16. Jahrhunderts plausibel. Recht bald nach 1576 wurde an die Hirsebreifahrt also auch in Form eines in größerer Zahl herstellbaren Raumschmucks erinnert. Je nachdem, wann dieses Motiv tatsächlich entstanden ist, könnte es schon als Reaktion auf die in den Flugschriften aufscheinende Debatte lesbar sein: Zumindest der Künstler wusste sehr genau, worauf sich der Verdacht der Idolatrie bezog. An die Stelle des Heiligen im «Häfele» stellte er nicht nur den Hirsebreitopf, sondern einen trinkfreudigen Zürcher auf der Fahrt nach Straßburg.

Die leitenden Symbole der Hirsebreifahrt stehen zunächst für gegenderte Grundformen der Soziabilität: Während die Bootsfahrt als heroischer Freundschaftsdienst und sportliche Leistung als männlich konnotiert gelesen werden konnte, steht der Breitopf für die weibliche und alltägliche Tätigkeit des Kochens. Darum musste Hans Rudolf Maurer, Pfarrer von Affoltern im Kanton Zürich, noch 1792 behaupten, den Brei, «den die fröhliche Bande, als Produkt des geliebten Vaterlandes, der republikanischen Tafel bestimmt hat», hätten die männlichen Teilnehmer selbst gekocht, während ihre Töchter und Frauen den Reiseproviant zubereitet hätten.48 Und der Zürcher Mundartdichter Johann Martin Usteri konnte in einem 1820 veröffentlichten Lied auf den Strassburger Becher genau diese Doppeldeutigkeit von Kochtopf und Trinkbecher explizieren:

«Den Becher seht, von Ahnen uns bescheret,
[Er zeigt uns jene Fahrt],
Mit Jubel werd er froh von uns geleeret,
Nach alter Schweizer Art.»49

Der Hirsebrei hatte also den Heiligen im Kochtopf ersetzen sollen. Nun rückte in der durch Topoi der männlichen Vergesellschaftung geprägten Erinnerung an die Hirsebreifahrt der gemeinsame Alkoholkonsum an die Stelle des Breis, welcher nurmehr als Gastgeschenk bei der Ankunft gebraucht wurde. Der Becher verdrängte den Kessel.


Fortsetzung: Teil II



Empfohlene Zitierweise/Suggested citation: Gregor Rohmann: Ein Kochtopf auf großer Fahrt. Die Zeichenhaftigkeit der Materialität zwischen Zürich und Straßburg (1456-2016). Teil I. In: Tina Asmussen, Eva Brugger, Maike Christadler, Anja Rathmann-Lutz, Anna Reimann, Carla Roth, Sarah-Maria Schober, Ina Serif (Hg.): Materialized Histories. Eine Festschrift 2.0, 27/05/2021, https://mhistories.hypotheses.org/?p=1714.


Abstract

On the 20th of June 1576, some 54 men rowed a boat from Zurich via the Limmat, Aare and Rhine rivers to Strasbourg. On their journey, they carried a huge brazen cooking pot containing hot millet gruel, which they handed to their allies after their arrival in order to show them their steadfast loyalty. Since the last third of the 19th century, this tour is re-enacted every ten years by a local sports club. The cooking pot, however, is exhibited in the Strasbourg Musée de ville.

When the event first occurred, the pot was conceived as sublimely reflecting Catholic saints’ attributes. Then, as a «female» item in an overtly heroic and «male» context, it was substituted by a wine cup as an emblematic object of remembrance. After having been marginalized for centuries, it came to be used as a symbol for German brutality after the siege of Strasbourg in 1870. But soon afterwards, it more or less lost its significance again, so that today it seems to be merely an historical oddity.

zurück nach oben


  1. Johann Dominicus Ring: Ueber die Reise des Zürcher Breytopfes nach Strasburg im Jahr 1576. Bayreuth 1787, S. 1. []
  2. Zum Begriff vgl. Sylvia Brockstieger, Dirk Werle: «Dieweil es ie kein Fabel ist.» Das Glückhafft Schiff und die Tradition des Epos, in: Tobias Bulang (Hg.): Johann Fischart, genannt Mentzer. Frühneuzeitliche Autorschaft im intermedialen Kontext. Wiesbaden 2019 (Wolfenbütteler Abhandlungen zur Renaissanceforschung), S. 157–172, hier: S. 172. []
  3. Strasbourg, Musée historique, MH 4066. []
  4. https://www.hirsebreifahrt.ch/index.php/id-2016.html [19.03.2021]. []
  5. https://www.hirsebreifahrt.ch/index.php/id-1946.html [12.04.2021]. []
  6. https://www.hirsebreifahrt.ch/index.php/id-1946.html [19.03.2021]; vgl.: Bericht über die Straßburgerfahrt des Limmat-Club Zürich, 7.–10. Juni 1946: https://www.hirsebreifahrt.ch/index.php/presse-22.html (unter: 1946) [19.03.2021]. []
  7. © Beitragsbild: Staatsarchiv Basel-Stadt, BSL 1013 1-6773 1 (Foto Hans Bertolf); vgl. auch https://www.hirsebreifahrt.ch/index.php/presse-22.html [19.03.2021]. []
  8. Rodolphe Reuss: Zur Geschichte des großen Straßburger Freischießens und der Zürcher Hirsebreifahrt 1576. Straßburg 1876, S. 55f. []
  9. Jean Dominique delle Luche: Le plaisir des bourgeois et la gloire de la ville. Sociétés et concours de tir dans les villes du Saint Empire (XVe–XVIe siècles). Thèse de doctorat ms., Paris 2015. Ich danke Jean-Dominique delle Luche für die großzügige Unterstützung bei meinen Recherchen. []
  10. Johann Adam: Evangelische Kirchengeschichte der Stadt Strassburg bis zur Französischen Revolution. Strassburg 1922, S. 303–367; Irene Dingel: Concordia controversa. Die öffentlichen Diskussionen um das lutherische Konkordienwerk am Ende des 16. Jahrhunderts. Gütersloh 1996, S. 39–98. []
  11. Michael R. Ott: Lob der Logistik. Johann Fischarts Glückhafft Schiff von Zürich, in: Bulang (Hg.): Johann Fischart, S. 173–188. []
  12. Zitiert nach: Joseph Fuchs, M. J. Forte (Hg.): Zurich–Strasbourg 1576–1976. Exposition réalisée par les Archives municipales et les Musées de la ville de Strasbourg. Strasbourg 1976, S. 2. Jakob Bächtold: Das glückhafte Schiff von Zürich. Nach den Quellen des Jahres 1576. Zürich 1880 (Mittheilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. 20, Abtheilung 2, Heft 2 und Neujahrsstück), S. 88f. []
  13. Ebd. []
  14. Ebd., S. 96; Reuss: Freischießen, S. 31. []
  15. delle Luche: Le plaisir des bourgeois, S. 918 mit Abb. 13ff. []
  16. Hanspeter Lanz: Silberschatz der Schweiz. Gold- und Silberschmiedekunst aus dem Schweizerischen Landesmuseum. Karlsruhe 2004, S. 76; Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 110f.; Fuchs, Forte (Hg.): Zurich – Strasbourg 1576–1976, S. 30 mit Abb. 1 (nach S. 16). []
  17. Ebd., Nr. 55, S. 29f. []
  18. Zentralbibliothek Zürich, Ms F 25, fol. 205 v.; vgl. Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 95 (Keller); S. 132 (zeitgen. Hinweis auf die Burgunderkriege). []
  19. Ebd., S. 116. []
  20. Ott: Lob der Logistik, S. 185. []
  21. Vgl. etwa die 1545 begründete Bremer Schaffermahlzeit: https://www.schaffermahlzeit.de/de/home/ [19.03.2021]. []
  22. Ein Großteil des Materials findet sich zusammengestellt in einem Kollektaneenband des Zürcher Sammlers Johann Jakob Wick (1522–1588), heute in der Zentralbibliothek Zürich, Ms F 25, fol. 124v – 219r: https://doi.org/10.7891/e-manuscripta-13841 [19.03.2021]; vgl. dazu: Bächtold: Das glückhafte Schiff, passim; Reuss: Straßburger Freischießen, S. vi, S. 71ff. (Bibliographie). []
  23. Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 93ff. []
  24. Brockstieger, Werle: Glückhafft Schiff, S 171. []
  25. Gregor Rohmann: Tanzwut. Kosmos, Kirche und Mensch in der Bedeutungsgeschichte eines mittelalterlichen Krankheitskonzepts. Göttingen 2013 (Historische Semantik, Bd. 19), S. 606–613. []
  26. Johann Fischart: Das glückhafte Schiff von Zürich (1577). Nach der Ausgabe von Georg Baesecke, Halle (Saale) 1957, S. v.   []
  27. Gregor Rohmann: Tanz als Krankheit, Tanz als Therapie. Die Formierung eines religiös-medizinischen Konzepts (15. und 16. Jahrhundert), in: Philip Knäble, Gregor Rohmann et al. (Hg.): Tanz in der Vormoderne (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung, 2018, Heft 2), S. 281–307, hier: S. 294–300. []
  28. Gregor Rohmann: «Exorbitantzien, […] die vor Gott nicht zu verantwohrten». Tanzwallfahrten am Oberrhein (16. und 17. Jahrhundert), in: Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins 168 (2020), S. 215-242. []
  29. Rohmann: Tanz als Krankheit, S. 298f. []
  30. Rohmann: Tanzwut, S. 538ff. []
  31. Adolf Hauffen (Hg.): Johann Fischarts Werke, Stutgart o.J. (=DNL, 18, 1-3), S. 171. []
  32. Zitiert nach: Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 95. []
  33. Hauffen (Hg.): Fischart, S. xxv; Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 95. []
  34. Rohmann: Tanzwut, S. 599f. []
  35. Baesecke (Hg.): Fischart, S. xxvi; Hauffen (Hg.): Fischart, S. 183. []
  36. Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 118. []
  37. Ebd., S. 121ff. []
  38. Rohmann: Tanzwut, S. 614–621. []
  39. Baesecke (Hg.): Fischart, S. xxivf. []
  40. Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 93. []
  41. Klaus J. Hennig: Störtebeker lebt! Aspekte einer Legende, in: Jörgen Bracker (Hg.): Gottes Freund – Aller Welt Feind. Von Seeraub und Konvoifahrt. Störtebeker und die Folgen. Hamburg 2001, S. 80–97, hier: S. 85, 90. []
  42. Rohmann: Tanzwut, S. 586–598. []
  43. Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 121ff. []
  44. Hauffen (Hg.): Fischart, S. 157. []
  45. Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 110f. (Brief des Zunftmeisters Ott an Johann Dominicus Ring). []
  46. Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung (GSB) ZEI 1.0016.001 (dort auf «nach 1576» datiert); Abb.: Niklaus Flüeler, Thomas Weibel (Hg.): Geschichte des Kantons Zürich, Bd. 2: Frühe Neuzeit – 16. bis 18. Jahrhundert. Zürich 1996, S. 275 (datiert: «um 1600»); der Abbildungsnachweis, ebd., S. 534, ist falsch. []
  47. Strasbourg, Musée historique, MAD 1994, SCMHA 725; insofern ist der Eintrag im Online-Katalog der ZBZ zu präzisieren: «Vielleicht von einer Ofenkachel abgezeichnet». []
  48. Hans Rudolf Maurer: Der warme Hirsbrey und die Verbindungen Zürichs mit Straßburg. Zürich 1792 (Denkmale des Geschmacks, der Sitten und Gebraeuche der alten Schweizer, Bd. 1), S. 84. []
  49. Zitiert nach: Bächtold: Das glückhafte Schiff, S. 109. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.